Aktuelle Meldungen aus Steuern, Wirtschaft & Recht

Kalte Progression betrifft 32 Millionen

Nach Angaben der Bundesregierung sind von der kalten Progression bei der Einkommensteuer in diesem Jahr 32,1 Millionen Steuerzahler betroffen.

Wie die Bundesregierung in dem als Unterrichtung vorgelegten Bericht über die Wirkung der kalten Progression im Verlauf des Einkommensteuertarifs für die Jahre 2018 und 2019 (Dritter Steuerprogressionsbericht) mitteilt, ist jeder Steuerpflichtige von der kalten Progression mit durchschnittlich 104 Euro im Jahr betroffen. Zugrunde gelegt wurde eine Inflationsrate von 1,74 Prozent.

Als kalte Progression werden laut Unterrichtung Steuermehreinnahmen bezeichnet, "die entstehen, soweit Einkommenserhöhungen die Inflation ausgleichen und es in Folge des progressiven Einkommensteuertarifs bei somit unverändertem Realeinkommen zu einem Anstieg der Durchschnittsbelastung kommt. Einkommenssteigerungen, die über die Inflationsrate hinausgehen, erhöhen demgegenüber die steuerliche Leistungsfähigkeit."

Im Jahr 2019 sollen von der kalten Progression rund 32,8 Millionen Steuerpflichtige betroffen sein. Das Volumen soll 116 Euro pro Steuerpflichtigen betragen. Zugrunde gelegt wurde eine Inflationsrate von 1,94 Prozent.

Dies teilte der Pressedienst des Deutschen Bundestags (hib) mit.

(hib / STB Web)

Artikel vom: 22.11.2018

Termine im Januar:

  • 10.1.
    LStUSt, KSK
  • 25.1.
    Meldung SV-Beiträge 
    ZM 12/2018
  • 29.1.
    Zahlung SV-Beiträge

Termine im Februar:

  • 10.2.
    KSK,
  • 11.2.
    LSt, USt, USt-SVZ
  • 15.2.
    GewSt, GrSt
  • 22.2.
    Meldung SV-Beiträge
  • 25.2.
    ZM 01/2019
  • 26.2.
    Zahlung SV-Beiträge

Termine im Dezember:

  • 10.12. 
    ESt, KSt, LStUSt, KSK
  • 19.12.
    Meldung SV-Beiträge
  • 21.12.
    Zahlung SV-Beiträge
  • 27.12.
    ZM 11/2018
  • 28.12.
    Zahlung SV-Meldung
  • 31.12. 
    Steuererklärungen 2017
    bei Einreichung durch
    Steuerberater

Hinweis:
Der Beitragsnachweis zur Sozialversicherung muss am Meldetermin um 0:00 Uhr dem Sozialversicherungsträger vorliegen.